Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
Startseite
Programm
Zum Haus
Museum
Hotel
Stipendiaten
Fotorundgang
Archiv
Museum
Kontakt
Links

In diesem Abschnitt

zur SeiteEinführung

zur SeiteChronik

zur SeitePortfolio

zur SeiteTexte

zur SeiteBiographien

Auf dieser Seite

nach untenBettina von Arnim

nach untenAchim von Arnim

MUSEUM - Biographien

Bettina von Arnim (1785 bis 1859)

Bettina von Arnim, geborene Brentano, wird am 4. April 1785 als siebtes Kind von 19 Geschwistern und Halbgeschwistern in Frankfurt am Main geboren. Die aus Norditalien stammenden Brentanos gehören zu den grossen Familien der deutschen Kulturgeschichte. Bettinas Vater, Peter Anton Brentano, war Resident des Kurfürsten von Trier. Die Mutter Maximiliane, geborene La Roche, war eine Jugendfreundin Goethes. Nach dem frühen Tod der Eltern lebt Bettina vom zwölften Lebensjahr an bei der Grossmutter, der Schriftstellerin Sophie von La Roche, in Offenbach.

Bettina von Arnim

1802 trifft sie erstmals den Freund ihres Bruders Clemens, Achim von Arnim, den sie neun Jahre später heiratet. Dazwischen liegen wichtige Begegnungen, unter anderem mit Tieck, Goethe und Beethoven. Nach der Geburt ihrer beiden ersten Söhne - insgesamt hat das Paar sieben Kinder - beginnt 1814 Bettinas Leben als Gutsfrau in Wiepersdorf.

1817 zieht sie jedoch mit ihren Kindern wieder nach Berlin zurück. Dort nimmt sie regen Anteil am gesellschaftlichen Leben der preussischen Hauptstadt und setzt sich für Arme und politisch Verfolgte ein.

Das Dichterpaar lebt seitdem weitgehend getrennt voneinander. Der rege Briefwechsel zwischen Berlin und Wiepersdorf vermittelt ein Bild dieser ungewöhnlichen Ehe sowie des ländlichen und städtischen Lebens zu Beginn des vorigen Jahrhunderts.

Nach dem Tod Achim von Arnims gibt Bettina sein Werk heraus und wird selbst als Schriftstellerin bekannt mit den Büchern Goethes Briefwechsel mit einem Kinde, Die Günderode, Dies Buch gehört dem König. Eine enge Freundschaft verbindet sie mit Rahel von Varnhagen, Robert Schumann, Hermann Fürst Pückler-Muskau und Friedrich Schleiermacher.

Bettina von Arnim stirbt am 20. Januar 1859 in Berlin. Begraben ist sie dort, wo sie gegen Ende ihres Lebens häufig Ruhe fand, in Wiepersdorf. Ihr soziales Engagement und weltoffenes Denken, ihre Arbeit als Herausgeberin und nicht zuletzt die eigene schriftstellerische Tätigkeit machen sie zu einer der grossen Frauengestalten des 19. Jahrhunderts.

nach obenSeitenanfang

Ludwig Achim von Arnim (1781 bis 1831)

Achim von Arnim

Carl Joachim Friedrich Ludwig Achim von Arnim wird am 26. Januar 1781 als Sohn des preußischen Diplomaten Joachim Erdmann von Arnim in Berlin geboren. Da die Mutter bald nach seiner Geburt stirbt, wachsen er und sein älterer Bruder Carl Otto bei der Großmutter, Baronin Caroline von Labes, auf dem Gut Zernikow und in Berlin auf.

Während seines Jura- und Physikstudiums in Halle und Göttingen (1798-1801) macht er die Bekanntschaft mit dem Dichter Ludwig Tieck und unternimmt eine ausgedehnte Bildungsreise durch Europa. Arnim wendet sich der Literatur zu und beginnt zu publizieren. Im Hause seines Dichterfreundes Clemens Brentano in Frankfurt am Main begegnet er dessen jüngerer Schwester Bettina, die 1811 seine Frau wird.

Gemeinsam mit Clemens Brentano veröffentlicht er 1808 »Des Knaben Wunderhorn - Alte deutsche Lieder«. Zahlreiche Gedichte, Novellen, Romane und Schauspiele folgen. Im Frühjahr 1814 übernimmt Ludwig Achim die Bewirtschaftung der Güter Bärwalde und Wiepersdorf. Er und Bettina übersiedeln mit den Söhnen Freimund und Siegmund von Berlin nach Wiepersdorf. Sein Schwager Clemens Brentano und Friedrich Carl von Savigny sind hier häufig zu Gast.

Während es Bettina nach drei Jahren wieder nach Berlin zurückzieht, bleibt Achim sein Leben lang als Gutsherr und Dichter in Wiepersdorf. Hier entsteht auch sein bekannter Roman »Die Kronenwächter«. Am 21. Januar 1831 stirbt Achim von Arnim an einem Nervenschlag. Sein Grab befindet sich auf dem Schlossfriedhof neben der Wiepersdorfer Kirche.


 vorige SeiteVorige Seite: Portfolio

nach obenSeitenanfang

 STARTSEITE | PROGRAMM | ZUM HAUS | MUSEUM | HOTEL | STIPENDIATEN 
 FOTORUNDGANG | ARCHIV | SERVICE | KONTAKT | LINKS